Suche
Schnellauskunft
Fahrtauskuft
Zeit- und Datumseingabe

VBK und AVG optimieren Anzeige zum barrierefreien Einstieg in Bahnen

Jetzt noch präziser: Das Rollstuhl-Icon an den Lumino-Anzeigern zeigt den Fahrgästen an, bei welchen Tram- und Stadtbahnen ein barrierefreier Zustieg möglich ist. Bei dieser Information wird nun nicht wie bisher nur der Fahrzeugtyp, sondern auch die Bahnsteighöhe berücksichtigt.

Gemeinsame Pressemitteilung der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG)

Für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste haben die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) und die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) die Information zum barrierefreien Einstieg an ihren Bahnsteigen verbessert. Fahrgäste, die mit einem Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen unterwegs sind, erhalten dort nun über die Lumino-Anzeiger nur dann das Rollstuhl-Symbol angezeigt, wenn die Bahnsteighöhe vor Ort und die Einstiegshöhe des Fahrzeuges wirklich übereinstimmen und so einen niveaugleichen Einstieg ermöglichen.

„Bislang symbolisierte das Rollstuhl-Symbol lediglich, dass eine Fahrt mit einer Niederflur-Bahn durchgeführt wird, bei der man beim Einstieg keine Stufen überwinden muss. Diese
Information bezog sich allein auf das eingesetzte Fahrzeug und berücksichtigte nicht die Bahnsteighöhe. Deshalb war ein barrierefreier Einstieg trotzdem nicht immer möglich, weil an besonders niedrigen Bahnsteigen der Fahrgast immer noch eine kleine Schwelle überwinden musste, um in die Bahn zu gelangen“, erklärt Projektleiter Roland Schwörer. Er ist bei den VBK für die technische Verarbeitung der Fahrgastinformation auf den Lumino-Anzeigern zuständig. „Nun leuchtet das Rollstuhl-Symbol beispielsweise auch dann auf, wenn an einer höheren Bahnsteigkante durch ein einfahrendes Mittelflur-Fahrzeug ein barrierefreier Zustieg möglich ist.“

Der Abgleich der Einstiegshöhen zwischen eingesetzter Bahn und Bahnsteig funktioniert über das ITCS-Betriebsleitsystem (Intermodal Transport Control System). Es verfolgt die Standorte aller Fahrzeuge im Liniennetz und liefert den Fahrgästen über die Anzeiger an den Haltestellen oder die Monitore in den Bahnen in Echtzeit aktuelle Informationen für ihren Reiseweg.

„Viele unserer Fahrgäste sind auf diese Information zum barrierefreien Ein- und Ausstieg angewiesen, wenn sie ihre Fahrt mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen antreten. Deshalb freuen wir uns, dass wir unseren Kunden diesen verbesserten Service ab sofort anbieten können“, sagt Schwörer.

Auch in den Tram- und Stadtbahnen der neuesten Generation vom Typ Citylink NET 2012 und ET 2010 wird diese Information zum barrierefreien Ausstieg künftig auf den Fahrgast-Monitoren zum Routenverlauf angezeigt. Derzeit läuft noch die entsprechende Hardware-Umrüstung in den Bahnen. Bis Mitte nächsten Jahres soll sie bei allen Fahrzeugen abgeschlossen sein.

Verkehrsticker